Empfehlungen

 

Meine Entgiftung


Neben meinem Herzensthema Vitamin D habe ich mich schon viele Jahre für Entgiftung bzw. nur wenige "Giftstoffe" zu mir nehmen beschäftigt. Vor zwei Jahren habe ich noch während meiner Ausbildung meinen ersten Detox-Kurs angeboten. 

Ich teste aktuell (seit Anfang Januar 2022) ein Entgiftungsprodukt. Ich habe einige Zeit überlegt, ob ich es wage. Es gibt jedoch in der Gesundheitsgruppe, der ich schon lange angehöre, so viele, authentische tolle Erfahrungsberichte, dass ich starten "musste". 

Ich bin wirklich begeistert davon, wie einfach (individuell dosierbar, auch für Kinder und Tiere) das anzuwenden ist und wie günstig im Gegensatz zu anderen Entgiftungsmethoden. Absolut alltagstauglich. Ich sauge im Moment auch alle Informationen auf, die ich dazu bekommen kann. Als Kundin darf ich da zum Beispiel schon Zoom-Meetings teilnehmen. Und das nutze ich auch fleißig. 

Was mir bei Nahrungsergänzung sehr wichtig ist:  natürliche Inhaltsstoffe. Durch die Tropfen werden Gifte im Körper fest gebunden und dann über Urin/Stuhl/Haut ausgeschieden. Es ist eine passive Entgiftung, die weder die Leber noch die Nieren belastet. Zu Rückvergiftungen kann es nicht kommen, wie dies bei vielen anderen Entgiftungsmöglichkeiten passieren kann. Rückvergiftungen passieren, wenn Giftstoffe gelöst werden und keine feste Bindung an einen "Transportstoff" erfolgt. 

Ich bin seit 8-9 Jahren mit Gesundheitsinteresse unterwegs. Und ich muss sagen, dass sehr oft der Zusammenhang von Erkrankungen aufgrund einer Schadstoffbelastung das Thema war - Autoimmunerkrankungen, Schilddrüsenprobleme und Erschöpfungszustände zum Beispiel. 

Es ist nicht die Frage, ob, sondern in welchem Maße wir durch Giftstoffe belastet sind. 

Viele Erkrankungen nehmen zu bzw. es sind immer jüngere Menschen betroffen. In den letzten 20-30 Jahren hat sich unser Lebensstil verändert und die Belastung durch Industrieabgase/-abfälle nimmt zu. Vielleicht trägt auch der vermehrte Auto-, Flug- und Schiffsverkehr dazu bei, zu dem fast jeder von uns beiträgt. Gleichzeitig sind die Böden nicht mehr so mineralstoffreich und wir nutzen die Sonne immer seltener. Es sind sicherlich viele Faktoren, die dabei zusammenkommen. Denn nicht jeder Erwachsene erkrankt an einer Autoimmunerkrankung und nicht jedes Kind ist zum Beispiel heute von Kreidezähnen, AD(H)S oder Autismus betroffen.

Glyphosat und Vitamin D

Glyphosat, ein in Deutschland immer noch erlaubtes Totalherbizid, beeinflusst die Umwandlung des Speicher-Vitamin D in das aktive Vitamin D negativ. Eine Entgiftung des Glyphosats ist möglich. Ich gehe davon aus, dass die meisten konventionell angebauten Nahrungsmittel durch Glyphosat oder andere Herbizide, Pestizide o.ä. belastet sind.

Ist bio die Lösung?

Wie viel deiner Ernährung nimmst du in Bioqualität zu dir? 

Obwohl ich schon lange vorwiegend in Bioqualität esse und gefiltertes Wasser trinke, hat eine Haarmineralanalyse ergeben, dass ich sehr belastet bin. Ursache der Bariumlast ist vermutlich die Luftverschmutzung (Industrieabgase & Co.).